Dietikon im 2. Weltkrieg


Festung Dietikon 1939-1945
Rekonstruktion der Kernbefestigung
Stützpunkt für 500 Mann
900m Mauer, 3.2m Höhe
7 Eckbunker mit 27 Lmg 25

Strassensperre
Zürcherstrasse/Weiningerstrasse

Strassensperre
Zürcherstrasse

Die Krise der dreissiger Jahre traf die Bevölkerung von Dietikon sehr hart. Die grosse Weberei stellte den Betrieb ein, entliess Angestellte und Arbeiter. Zeitweise zählte Dietikon über fünfhundert Arbeitslose. Wohnungen standen leer, Häuser konnten nicht mehr verkauft werden, ein Rückgang der Bevölkerung stellte sich ein.
Der zweite Weltkrieg 1939 – 1945 hinterliess in Dietikon grosse Spuren. Auf Befehl von General Guisan entstand eine Abwehrlinie Richtung Norden, weil man einen Angriff von Deutschland befürchten musste, quer durch unser Land von Sargans – Walensee – Linthebene – Zürichsee – Limmattal – Jura – Basel. Dietikon wurde ein wichtiger Abschnitt der Limmatstellung.
Der Ortskern, umgeben von einer gewaltigen Betonmauer und verstärkt durch Bunker, wurde durch die Armee 1939/1940, zu einer Festung ausgebaut. Bis 6000 Soldaten, soviel wie das Dorf damals Einwohner zählte, waren zeitweise in Dietikon stationiert. Kilometerlange Abwehrstellungen mit Tankhindernissen, Bunkern und Stacheldraht von der Einmündung des Schäflibaches in die Limmat durch den Guggenbühlwald zum Honeret im Südosten und vom EKZ Kanal über die Grünau längs der Überlandstrasse Richtung Spreitenbach bis zum Waldrand am Heitersberg im Nordwesten verstärkten die Festung Dietikon. Der Auftrag der Sperren war, den Durchgang in die Innerschweiz, via Mutschellen/Reusstal und via Urdorf / Birmensdorf / Knonaueramt, zu sperren.
Mit der veränderten Kriegslage, dem Überfall der Deutschen Wehrmacht auf Belgien, Holland und Frankreich im Mai 1940 und der Rückzug der Schweizer Armee ins Reduit, verlor Dietikon die Strategische Bedeutung.
Kurz nach Kriegsende wurden die meisten militärischen Anlagen und Bauten abgebrochen.
Reste der militärhistorischen Anlagen sind noch zu besichtigen. Eine kleine Ausstellung in unserem Museum mit Modell der Kernbefestigung geben einen Einblick in das Dietikon der Kriegsjahre.